Link verschicken   Drucken
 

Hilfe

Kerzenfee"Als unser Baby am Plötzlichen Säuglingstod verstorben ist, fühlte ich mich sehr alleingelassen. Niemand konnte sich so recht in meine Lage versetzen. Mein Mann stürzte sich gleich danach in seine Arbeit. Ich war mit meinen Gefühlen und Ängsten allein. Wie sehr hätte ich mir gewünscht, von anderen Eltern zu erfahren, die dasselbe Schicksal getroffen hat wie uns. Wie sehr hätte ich mir gewünscht, mich nicht allein zu wissen in meiner Trauer. Wie sehr hätte ich die Versicherung gebraucht, dass ich eines Tages auch wieder lachen kann und die bleierne lähmende Schwere meinen Körper verlässt."

"Warum gerade unser Baby?" Wahrscheinlich empfinden Sie Ihre derzeitige Situation unerträglich, suchen einen Sinn für das traurige Erleben zu finden. Evtl. sind Sie auch wütend, empfinden Hass auf Jeden, der Ihnen zunächst schuldig erscheint. Es mag auch sein, dass Sie an sich selbst, Ihren Fähigkeiten als Mutter - als Eltern - zweifeln, meinen Sie hätten irgendwie versagt. 

Hilfe könnte die Kontaktaufnahme mit anderen betroffenen Familien bieten. Denn dadurch besteht die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch  und man merkt, miteinander sprechen, miteinander weinen, kann helfen den Schmerz zu überwinden und Antworten auf die vielen Fragen zu finden. 

 

 

 Ja, es kostet Stärke und Mut,
sich immer wieder den  schmerzlichen Gedanken,
Gefühlen und Erinnerungen auszusetzen!

Erst mit der Zeit - oft erst nach langer Zeit -
erkennen wir, was "uns zur Heilung trägt":
dass es der Stärke und des Muts bedarf,
Trauer zuzulassen und dass dies die Basis dafür ist,
der Beginn, anders und wieder neu leben zu lernen.

 


Die heilsame Kraft der Trauer entfaltet sich vor allem dann, wenn wir Unterstützung erfahren,
menschliche  Wärme  und Nähe  und erleben,
dass andere uns verstehen.