Link verschicken   Drucken
 

Fachartikel für Rettungsdienstler

Die Zusammenstellung stellt keine Beurteilung dar und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit
 

R1)  Vorschläge zur Unterstützung betroffener Familien in der Akutsituation

J. Helmerichs, K. Bentele, W. Kleemann, C. Poets, K.-S. Saternus

Deutsches Ärzteblatt, Sonderdruck 28. Februar 1997


R2)  Erfahrungen des Rettungsdienst-Personals mit dem Notfalleinsatz "Plötzlicher   
        Säuglingstod"
- Ergebnisse einer Befragung

J. Helmerichs, Rettungsdienst Nr. 2 1997


R3)  Erwartungen an Leitstelle und Einsatzkräfte bei Plötzlichem Kindstod

Wunschzettel der GEPS

                  
R4)  Zehn Möglichkeiten psychologischer Erster Hilfe beim Notfalleinsatz  Kindstod

J. Helmerichs und K.-S. Saternus, Rettungsdienst Nr. 2, 1997   


R5)  Hilfe für vom Plötzlichem Säuglingstod betroffene Familien in Deutschland

Artikel im Rettungsdienst, Nr. 2, 1997 von Hildegard Jorch, GEPS Nordrhein-Westfalen  


R6)   Der plötzliche Kindstod – Notfälle aus der Pädiatrie 

Der Notarzt 12 (Sonderheft)


R7)  Der Plötzliche Kindstod (SID) - Der Notarzt 12, 1996 

a) Teil 1: Grenzen der Reanimation,

b) Teil 2: Betreuungsaufgaben in der Notfallmedizin


R8)  Near-miss-SIDS aus der Sicht einer betroffenen Mutter 

Rettungsdienst Nr. 2, 1995


R9)  SchwerpunktThema Notfallmedizin 

TWPädiatrie


R10)  Rettungsdiensteinsatz bei Plötzlichem Kindstod

Rettungsdienst Nr. 2, 1995 


R11)  Psychologische Betreuung von Eltern und Geschwistern nach Plötzlichem Säuglingstod

Psychologie in Notfallmedizin und Rettungsdienst, Hrg. J. Bengel


R12)  Facharbeit Kindernotfälle – Befragung von Rettungsassistenten und
            Rettungssanitätern in Rheinland-Pfalz

Axel Gilcher, 1998


R13)  Offensichtlich lebensbedrohliches Ereignis (near-miss-Sids) und Kindstod (SIDS)

Rettungsassistent und Rettungssanitäter, Springer Verlag, B. Gorgaß, F. Ahnefeld, R. Rossi



Falls Sie Interesse an dem aufgeführten Artikeln haben, bestellen Sie diese bei der Geschäftsstelle. 

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir zur Deckung unserer Kopier- und Portokosten pro Artikel einen Kostenbeitrag von  0,30 € berechnen. Den evtl. entstehenden Überschuss werden wir für unsere Elternarbeit, z. B. für die Erstellung neuer Broschüren, verwenden.